Titanis   

Aus Primepedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Titanis
Titanis1.PNG
Beschreibung
Periode:

Tertiär bis Quartär

Zeitraum:

50 mya - vor 15000 Jahren

Lebensraum:

Wälder und Grasebenen Süd- und Nordamerikas

Besondere Merkmale:
  • riesiger, kräftiger, hakenförmiger Schnabel
  • kräftige, krallenbewehrte Beine
In Primeval
Opfer:

5-6

Verbleib:

Einige getötet, der Rest zurückgekehrt durch eine Anomalie

Vorkommen:
Audio:

Der Titanis ("Riese", Titan aus der griechischen Mythologie) gehört zu einer Gruppe prähistorischer Vögel, die Terrorvögel (Phorusrhacidae) genannt werden. Diese nahmen vor etwa 50 Millionen Jahren in Amerika nach dem Aussterben der Dinosaurier ihren Platz als gefährlichste Raubtiere ein.

Allgemeines

Der gewaltige Schnabel des Titanis

Die Titanis lebten im Quartär, also zu der selben Zeit wie die Säbelzahnkatzen und waren neben diesen die gefährlichsten Räuber ihrer Zeit. Sie besaßen einen riesigen, scharfen, hakenförmigen und kräftigen Schnabel, welcher über einen Meter groß werden konnte, zum Erlegen der Beute. Titanis wurde bis zu 3 Meter groß. Jedoch war er leicht gebaut und hatte ein Gewicht von 130-150 Kilogramm. Zudem hatten sie ein eng anliegendes Federkleid. Wird auch Phorusrhacos longissimus genannt.


Durch diese beiden Faktoren erreichten sie mit ihren massiven, krallenbewehrten Beinen eine äußerst hohe Geschwindigkeit. So konnten sie in der Serie sogar mit einem Kraftfahrzeug mithalten, da sie über 50 bis 70 Kilometer pro Stunde schnell laufen konnten. Sie hatten kurze, flugunfähige Flügel. Diese besaßen eine scharfe, kräftige Klaue, welche allerdings sowohl bei der Jagd als auch bei der Verteidugung von geringem Nutzen waren. Daher nimmt man an, dass sie beim Paarungsritual benutzt wurden.

Der Terrorvogel jagte warscheinlich im Flachland und könnte dazu auch seine Flügel eingesetzt haben. Aber wahrscheinlicher ist, dass er entweder seine Beute mit seinen Krallen an den Beinen stark verwundete, indem er ihnen kräftige Fußtritte gab, oder sie mit seinem Schnabel bewegungsunfähig machte und den Körper des Opfers in der Luft schüttelten bis sie starben.

Die Terrorvögel gehören zu den Kranichvögeln. Sie entwickelten sich bereits kurz nach dem Aussterben der Dinosaurier. Da es bis dahin keine weiteren großen Raubtiere hab, übernahmen Vögel die Nische der Dinosaurier als domante Spezies. Als die Erde anfing kühler und trockener zu werden zogen sich die tropischen Regenwälder zurück. Gras breitete sich aus und bot Platz für die Säugetiere zu wachsen. Schließlich wurden die Terrorvögel von den Säugetieren als alleinige Herrscher des Planeten abgelöst. Aber auf dem isolierten Kontinent Südamerika blieben sie bis zum Eintreffen der Säbelzahnkatzen vor paar Millionen Jahren noch die dominaten Spezies. Die Titanis waren die einzige Tierart, die später von Südamerika nach Nordamerika auswanderten und eines der größten und gleichzeitig letzten Tiere dieser beeindruckenden Räuber.

In der Serie haben sie ein braunes, kurzes Gefieder, welcher am Bauch in ein weiß überging. Ihr unbefiederter Hals ist ebenfalls weiß mit einer rötlichen Kehle. Der Schnabel weißt viele Kratzer und Dreck auf, was auf eine extrem häufige Nutzung ihres Schnabels hinweißt. Ihre Augen haben eine orangene Iris und eine kleine punktförmige Pupille. Ihre käftigen Beine sind unbefiedert und mit Schuppen bedeckt. Zudem werden sie in der Serie als Rudeltiere dargestellt. Desweiteren werden sie mit einer langen Federhaube auf dem Kopf dargestellt.

Auftritt in der Serie

Ein Titanis verfolgt das Team.

In der Folge Alle Vögel sind schon da treffen Danny Quinn, Connor Temple, Abby Maitland und Sarah Page auf eine Herde von Titanis. Während das Team sich in einem alten Haus vor Christine Johnsons Leute verstecken, hören sie von einem alten Plattenspieler ein lautes Geschrei der Vögel, welches die Tiere anlockt.

Ein Titanis steht Danny gegenüber.

Ihr improvisiertes Frühwarnsystem meldet einen Eindringling, welcher sich als Titanis herausstellt. Im Keller des Hauses finden sie dann die Anomalie aus dem die Titanis stammen. Es stellt sich heraus, dass dort bereits vor vielen Jahren die selbe Anomalie sich geöffnet hat und Terrorvögel ein Team von Wissenschaftlern tötete. Danny schaut draußen nach und wird von einem der Terrorvogel bedroht. Er versucht sich mit einem Stock zu verteidigen. Dieser Versuch misslingt allerdings. Daraufhin beschießt Connor mit Weinflaschen den Vogel mit Hilfe eines Katapults. Dadurch wird es abgelenkt und verwirrt, wodurch den andren die Flucht gelingt. Sie steigen in das Auto mit dem sie gekommen sind und Danny springt als letzter auf aufs Auto, wo er stehen bleibt.

Sie werden von dem vorherigen Titanis verfolgt, welcher nach Danny schnappt. Dieser schafft es auszuweichen. Daraufhin kommt er von rechts an das Auto und zersplittert das Fenster wo Connor sitzt mit seinem Schnabel. Der Raubvogel schnappt erneut nach Danny, welcher diesmal ihn mit einer Metallstange abzuwehren versucht. Connor beschleunigt das Auto und bremst dann kurz an einer Kreuzung im Wald. Der Titanis stoßt an das Auto und sie schaffen es ihn abzulenken.

Jedoch sprintet er kurze Zeit später von links ihnen hinterher und überholt sie. Daraufhin rennt er von vorn auf das Auto hinzu. Connor schafft es an der Kurve gerade noch auszuweichen. Allerdings fällt Danny dabei fast vom Auto. Ein weiterer Titanis kommt von rechts aus dem Wald und schnappt nach Danny, welcher nur noch mit seinen Beinen am Auto hängt. Sie schaffen es das Raubtier abzuschütteln. Allerdings fährt Connor gegen einen Baum und verursacht einen Unfall. Kurze Zeit später hören sie einen Menschen schreien, der vermutlich vom Titanis getötet wurde.

Ein Titanis mitten im Wald.

Später versucht Danny an der Unfallstelle den Titanis gefechtsunfähig zu machen mit einer Falle, die aus einem Metalldraht besteht, welcher vorne zu einem Kreis gebunden ist. Er sitzt auf einem Baum mit dem Draht, während Connor den Titanis durch Pfeifen versucht anzulocken.

Ein Titanis in einem Gefängnis.

Dieser kommt auch einen kurzen Moment später und Connor flüchtet in das Auto. Der große Vogel begutachtet das Fenster neugierig, schreit auf und zerschlägt dann das Fenster des Hintersitzes. Er schnappt nach Connor, welcher sich hinter den Baumstamm, der das Auto durchrammt hat, vor dem Schnabel des Titanis zu schützen.

Als Danny den Bein des Terrovogels in der Falle hat, befestigt er den Draht am Baum und springt herunter. Er und Connor flüchten und der Titanis versucht sie zu verfolgen. Stolpert jedoch durch das Metalldraht und fällt bewusstlos zu Boden. Währenddessen sind Sarah und Abby vorangelaufen und hören das Geschrei eines der Vögel im Wald. Daraufhin flüchten sie duckend in ein Kornfeld. nur um dann festzustellen, dass dort bereits 6 weitere Terrorvögel aus sie lauern. Connor und Danny flüchten wieder vor einem Titanis und kommen an ein Minenfeld. Dort treffen sie wieder auf Abby und Sarah, welche ebenfals auf der Flucht sind.

Der Titanis verfolgt sie über das Minenfeld und Danny schafft es diesen direkt über eines der Minen laufen zu lassen. Die Bombe wird gezündet und die Federn des Vogels werden überall in die Luft gestreut. Später treffen sie auf Christines Leute und einer der Titanis frisst einen ihrer Männer. Voller Angst flüchtet der Captain und fährt mit seinem Auto über eine Mine. Durch die herumfliegenden Trümmer wird der Titanis geköpft und stirbt. Das Team flüchtet zurück in das alte Haus und verriegelt alle Türen und Fenster. Die Titanis versuchen das Haus zu stürmen und zerschlagen eins der Fenster. Ein weiterer findet einen Weg in das Haus. Connor blendet das Tier mit einer Kamera und Danny lässt daraufhin die Trümmer über der Tür runterfallen. Im Nebenraum versuchen sie mit aller Macht die Titanis von der Wand und der Tür fernzuhalten.

Danny kämpft gegen einen Titanis.

Eine Weile später wird es still und die Terrorvögel scheinen sich zurückgezogen zu haben. Doch dann zerschlagen sie die Wand und das Team muss in die anderen Zimmer flüchten. Danny fällt ein Plan ein und er nimmt die Schallplatte mit sich und flüchtet über das Dach aus dem Haus. Über ein Kabel das zum Keller führt, wo die Anomalie ist, versucht er dorthin zu klettern. Allerdings bemerken und die Titanis und folgen ihm. Sie schnappen nach ihm während er am Kabel hängt. Connor lenkt die Aufmerksamkeit auf sich und die Vögel schnellen zu ihm und schnappen nach seinem Hemd und Geschrei ertönt.

Danny fällt herunter, wird aber nicht den der Herde bemerkt. Im Haus versuchen Abby und Sarah erneut die Räuber abzuwehren. Abby flüchtet auf das Dach und Sarah unter den Hausboden, wo Connor auch hingeflüchtet ist. Einer der Titanis schnappt nach den beiden. Dann ertönt über die Lautsprecher plötzlich ein Geschrei der Vögel, das von der Schallplatte stammt. Erneut davon angelockt laufen die sechs Titanis durch die Anomalie zurück in ihre Zeit.

Ein Titanis auf Eis.

In Überraschender Besuch tötet ein Titanis einen in einer Zelle eingesperrten Touristen in einem Gefängnis. Da die Anomalie aber nur sehr kurz offen und die Zelle zugesperrt ist, hält das Team es zunächst für unwahrscheinlich, dass es eine Kreatur ist. Wenig später finden sie eine Anomalie und verschließen sie, was allerdings nur kurz anhält. Connor schätzt das die Anomalie ins viktorianische England führt, allerdings kommt aus der wieder offenen Anomalie ein Titanis heraus. Das Team kann ihn zwar wieder in die Anomalie zurückdrängen, Connors Theorie ist aber erstmal verworfen. Kurz darauf begegnet Abby erneut einem Terrorvogel, diesmal in einer Abstellkammer. Es gelingt ihr die Tür zu schließen und die Anomalie mitsamt Terrorvogel verschwindet wieder. Der Titanis kommt allerdings kurze Zeit später zur ersten Anomalie und verschwindet in ihr. Abby erkennt dann den Vogel wieder, aufgrund der Narbe über seinem Auge. Später, nachdem Danny wieder zurückgekehrt ist, kommt erneut ein Vogel aus der Anomalie. Das Team jagt ihn durch das Gebäude und Danny kann ihn mit seiner Keule schließlich ausnocken. Darauf sperren sie das Tier in eine Kammer ein, wo er allerdings später von Ethan befreit wird, damit er Emily tötet. Sie kann ihn allerdings endgültig ausschalten.

Der Titanis in Primeval: New World

Im Primeval SpinOff werden mehrere Terrorvögel zu sehen sein. In den beiden Episoden Angy Birds und The Great Escape werden mehrere Tiere eine Rolle spielen.

Alle Kreaturen der Serie im Überblick
Kreaturen aus Staffel 1
Ammonit  • Anurognathus  • Arthropleura  • Coelurosauravus (Rex)  • Dodo  • Gorgonopsid  • Hesperornis  • Mosasaurus  • Parasit  • Pteranodon  • Scutosaurus  • Riesenspinne  • Zukunftsprädator
Kreaturen aus Staffel 2
Coelurosauravus (Rex)  • Deinonychus  • Kolumbianisches Mammut  • Meereskreatur  • Pteranodon  • Silur Skorpion  • Smilodon  • Tausendfüßler  • Riesenwurm  • Zukunftshai  • Zukunftsprädator
Kreaturen aus Staffel 3
Australopithecus  • Coelurosauravus (Rex)  • Deinonychus  • Diictodon  • Dracorex  • Embolotherium  • Giganotosaurus  • Killerpilzkreatur  • Megopteran  • Pristichampsus  • Pteranodon  • Titanis  • Zukunftsprädator  • Zukunftstarntier
Kreaturen aus Staffel 4
Coelurosauravus (Rex)  • Deinonychus  • Dracorex  • Hyaenodon  • Kaprosuchus  • Kolumbus-Mammut  • Labyrinthodont  • Arborealer Raptor  • Spinosaurus  • Therocephalia  • Titanis
Kreaturen aus Staffel 5
Anurognathus  • Coelurosauravus (Rex)  • Deinonychus  • Kaprosuchus  • Liopleurodon  • Arborealer Raptor  • Schwimmender Raptor  • Tyrannosaurus Rex  • Grabendes Zukunftsinsekt  • Kleiner Zukunftskäfer  • Zukunftsprädator (mutiert)
Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Primeval
Primeval: New World
Mitmachen
Werkzeuge