Zukunftsprädator   

Aus Primepedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Zukunftsprädator
{{{Bildgröße}}}
Beschreibung
Periode:

Zukunft

Zeitraum:

Zukünftige Ära

Lebensraum:

Verlassene Städte, Oberfläche der "Sterilen Erde"

Besondere Merkmale:
  • Kann Lebewesen via Sonar orten
  • Ist extrem schnell und gelenkig
  • IQ höher als der eines Menschen
In Primeval
Opfer:

6-10 Milliarden

Verbleib:

Unterschiedlich, einige getötet, andere in ihrer Zeit geblieben, zwei Jungtiere im Perm verblieben

Vorkommen:
Audio:

Der Zukunftsprädator ist eine 2,5 Meter große, 500kg schwere und affenähnliche unbehaarte Kreatur. Das Tier hat raue, dicke graue Haut und stammt von den heutigen Fledermäusen ab. Der Prädator hat einen sehr hohen IQ. Seine Ohröffnungen befinden sich vorne am Schädel, damit ihr Sonar effektiver funktioniert. In Staffel 5 erfährt man, dass die Prädatoren in mutierter Form auch noch auf der Oberfläche der sterilen Erde Leben.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Erstes Zusammentreffen

Erste Andeutung auf den Zukunfsprädator finden sich im Wald von Dean. Aus der dort ins Perm führende Anomalie scheint ein Tier ausgetreten zu sein und die Absperrung durchbrochen zu haben, doch der Sichtkontakt mit dem Wesen bleibt vorerst aus. Das Team ist sich sicher, dass, was es auch immer war, möglicherweise wieder durch die Anomalie verschwunden ist.

Die Absperrung im Wald von Dean wurde durchbrochen.

Etwa zur gleichen Zeit kommt es im Wellington Zoo zu einem mysteriösen Zwischenfall: Das Löwengehege wird vollkommen verwüstet, selbst die Raubkatzen werden dabei nicht in Ruhe gelassen - eines der Tiere verschwindet sogar. Der Angreifer bleibt vorerst jedoch unbekannt. Connor entdeckt Blutspuren, die übersehen wurden und schließt auf einen Kampf. Verwunderlich ist auch, dass der Zaun, der das Gehege von oben her abdeckt durchbrochen wurde. Abby mutmaßt, ob es sich bei dem Angreifer um ein Tier aus einer Anomalie handelt, jedoch fehlen dafür handfeste Beweise.

Als der nichtsahnende Stephen James Hart auf Helen Cutter trifft, erklärt sie ihm, dass sie wisse, auf welche Weise in den letzten Stunden drei Personen verwunden sind. Sie fordert ein Treffen mit Lester und Nick Cutter. Was zu dieser Zeit noch niemand weiß, ist, dass sich das mysteriöse Tier immer noch im Wellington Zoo unbemerkt aufhält. Mittels Sonarortung erkennt es Abby, die gerade ihren Aufgaben im Zoo nachgeht. Abgelenkt durch die Störsignale einer kleinen Elefantenherde, lässt das Tier jedoch von Abby ab, entdeckt dafür jedoch ihren Chef, der gerade dienstlich telefoniert. Das Tier folgt ihm und tötet ihn schließlich. Mittlerweile stellt sich heraus, dass das von Connor entdeckte Blut nicht nur vom verschwundenen Löwen stammt, sondern auch von einer "Fledermaus". Allerdings sei die DNA der Fledermaus sonderbar.

Bei einem Treffen zwischen Nick, Lester, Claudia Brown, sowie Stephen und Helen, bringt Helen erstmals Licht in die Angelegenheit. Sie beschreibt das mysteriöse Tier wie folgt:

„Ein äußerst gefährliches Wesen ist eingedrungen. Ein hochentwickelter Räuber, der aus dem Hinterhalt jagt - Intelligent, anpassungsfähig und gnadenlos. (...) Ein Lebewesen wie das, ist mir vorher noch nie begegnet. Es verfügt über einen menschlichen IQ und fast übernatürliche Fähigkeiten beim Verfolgen seiner Beute. Es könnte uns gerade beobachten und wir würden das nie bemerken.“
— Helen über den Prädator. (Quelle)
Ein Zukunftsprädator erscheint am Seelöwenbecken.

Die vermissten Personen, so sagt Helen, seien tot und dienen dem Tier in seinem Unterschlupf als Nahrung. Verwundert wird Helen gefragt, wie das Tier heiße, doch sie muss antworten, dass das Wesen keinen Namen hat, da es aus der Zukunft käme. Helen beschreibt es vom Aussehen her, als einen "Menschenaffen, nur schneller und deutlich größer". Helen erklärt weiterhin, dass das Tier von einer Anomalie, welche in die Zukunft führt, in das Perm gelangte und von dortaus in die Gegenwart. Helen gibt im Gespräch mit ihrem Mann zu, dass sie das Tier beobachtete, doch das Wesen sie bemerkte und verfolgte. Helen flüchtete in die Gegenwart, doch das Tier folgte ihr.

Connor rettet sich vor dem Zukunftsprädator

Als Abby ihren Tätigkeiten im Zoo nachgeht und sie gerade dabei ist, das Seelöwenbecken zu begutachten, erscheint Stephen, der sich Sorgen um sie macht. Plötzlich bemerkt Stephen, dass sich etwas in der Nähe aufhält. Tatsächlich ist es das mysteriöse Wesen der Zukunft, das sich den beiden nähert. Bevor das Tier jedoch Abby und Stephen angreifen kann, erscheinen bewaffnete Männer, die das Tier durch ihre Anwesenheit vertreiben. Helen schlägt vor, Hunde zu benutzen, um den Unterschlupf des Tieres zu finden. Wieder einmal zeigt Helen, welches Wissen sie über das Tier hat, als sie Claudia Brown beschreibt, was sie wirklich über das Tier weiß.

„Es ist schnell, ganz unglaublich schnell. Es kann sich perfekt tarnen, in fast jeder Umgebung und es ist so anpassungsfähig, dass es sogar in der Permperiode überlebt hat. Wer weiß? Vielleicht geht die Menschheit so zugrunde, indem eine höher entwickelte Spezies sich von ihr ernährt.“
— Helen zu Claudia Brown. (Quelle)
Abby lenkt den Zukunftsprädator von Connor ab.

Nick Cutter gibt den Befehl, dass falls man auf das Tier treffen sollte, man es erschießen sollte. Es sei zu gefährlich, um es am Leben zu lassen, außerdem könne das Töten nicht die Vergangenheit und die Gegenwart beeinflussen. Während des Suchens wird plötzlich einer der bewaffneten Männer hinter einem Baum gezogen. Da die Hunde anschlugen, wird dem Team klar, dass die Hunde es vorher hörten. Deshalb war der Prädator dem Team immer einen Schritt voraus - es ortet seine Opfer mit Ultraschall.

Aufgrund der immensen Gefahr, die der Prädator dargstellt, schickt Nick Connor zurück zum Auto, damit er ein Oszilloskop holt. Connor findet es und testet seine Funktionsweise sogleich, doch er muss feststellen, dass das Gerät ausschlägt, was nur bedeuten kann, dass das Tier aus der Zukunft in der Nähe ist. Dieses greift den Wagen an und versucht Connor zu töten. Dieser verlässt das Auto, fällt jedoch. Es scheint unausweichlich, dass Connor nun stirbt, als Abby erscheint und die Zukunftsfledermaus mit einem Stein bewirft, woraufhin diese nun aufgebracht Abby als neues Ziel anvisiert. Kurz bevor es angreift, wird es jedoch mit einem Schuss aus Stephens Pistole verletzt und ergreift die Flucht.

Der Nachwuchs des Zukunftsprädators erscheint hilflos.

Die Suche nach dem Tier geht jedoch weiter und mit einem bewaffneten Trupp wird im Wald nach einem geeigneten Unterschlupf gesucht. Als man auf ein Gebäude trifft, das zur Lagerung dient, wird dem Team klar, dass sich das Wesen bereits angepasst hat, da die Hunde nichts mehr hören. Das Oszilloskop jedoch schlägt aus. Doch anstatt dem Tier selbst entdeckt das Team etwas weitaus Überraschenderes: Das Wesen aus der Zukunft findet sich nicht im Gebäude, jedoch fünf Junge. Zu allem Überfluss entdeckt Stephen auch noch drei menschliche Leichen, mit denen der Zukunftsprädator seine Jungen füttert.

Als plötzlich das Oszilloskop einen extremen Ausschlag hat, erscheint die Mutter der Jungen, die sofort einen der bewaffneten Männer tötet. Als das Tier weitere Anstalten macht den Angriff fortzusetzten, ergreift Nick eines der Jungen und rennt nach draußen, worauf ihm der Prädator folgt. Nick flüchtet in ein Gewächshaus, doch das Tier findet ihn schnell. Mit einer Pistole schießt er die schon teilweise zerstörten Glasscheiben ein, durch deren Geräusch der Prädator verwirrt wird. Mit einem gezielten Treffer tötet Nick das Tier mit einem Schuss in den Kopf.

Der Zukunftsprädator attackiert einen Gorgonopsid.

Die Tötung der verbliebenen Jungen wird vorerst ausgesetzt, um die Anomalie im Perm zu finden, die in die Zukunft führt. Nick hält es für erforderlich, dass diese Anomalie bewacht werden muss, was bedeuten würde, dass ein permanenter Aufenthalt von Menschen in der Vergangenheit nötig wäre. Ein fünf-köpfiges Team bestehend aus Helen und Nick, sowie drei weiteren bewaffneten Männern betritt zusammen mit den eingefangenen Jungtieren das Perm. Währenddessen wird Connor und den anderen in der Gegenwart klar, dass sich ein weiterer Prädator in ihrer Zeit aufhalten muss. Und tatsächlich verschwindet ein weiblicher Prädator blitzschnell in der Permanomalie.

In der Permperiode attackiert der Prädator sogleich das Team und tötet sofort einen der Männer, sowie einen zweiten, der die Jungtiere bewacht. Tom Ryan, der dem gerade getöteten Menschen zu Hilfe kommen will, schießt auf den Prädator und wird auch von diesem getötet. Zeitgleich erscheint ein ausgewachsener Gorgonopsid, der die hilflosen Jungtiere attackiert und frisst. Das Muttertier attackiert das Permreptil wird dabei aber getötet. Als Nick Cutter und seine Frau zurückkehren, übersehen sie jedoch, dass zwei der Jungtiere im Perm überlebt haben...

Leeks Pläne

Ein Zukunftsprädator, kontolliert durch den Neuronalen Impulsgenerator.

Nachdem eine lange Zeit nichts mehr auf eine Anomalie in die Zukunft hindeutet, aus der Prädatoren kamen, gelingt es Helen Cutter eine Gruppe dieser Wesen in die Gegenwart zu holen und sie Oliver Leek zu übergeben. Mithilfe eines Gerätes aus der Zukunft, dem Neuronalen Impulsgenerator, ist es nun möglich die Zukunftsprädatoren zu kontrollieren.

Mittels eines weißen Vans wird einer der von Leek kontrollierten Prädatoren in das ARC gebracht und freigelassen. Um sich an Lester zu rächen und um ihn zu töten, will Leek, dass das Tier aus der Zukunft ihn tötet. Nach einem tätlichen Angriff des Prädators auf Lester, wird dieser am Hals verletzt, doch nicht getötet. Als das Tier sich zum Angriff bereit macht, gelingt es Lester das Tor des Kontrollraums mittels dessen Elektronik zu öffnen, woraufhin das vorher gefangene Kolumbus-Mammut herausstürmt und den Prädator tötet.

Eine Gruppe Zukunftsprädatoren hangeln an der Decke.

Während eines Gespräches über die Zukunft zwischen Nick Cutter und Helen, erscheint aus der Dunkelheit ein kontrollierter Zukunftsprädator. Helen versichtert Nick, dass der Prädator nichts tut, nur wenn man ihm den Befehl dazu gibt, da die Neuronalklammer seine Instinkte unterdrückt.

Als es Nick gelingt die Flucht zu ergreifen und in Leeks Stützpunkt Chaos zu bringen, werden die gesamten Sicherheitssysteme ausgeschaltet. Auf seiner Suche nach der entflohenen Helen trifft er dabei auf einen Prädator. Dieser treibt Nick in die Enge, wird jedoch mit Schüssen aus dem Gewehr, das Nick bei sich trägt, vertrieben. Doch als Nick in eine der Haupthallen kommt, trifft er abermals auf einen Prädator, möglicherweise auf den, der ihn zuvor gefolgt war. Das Tier kommt sehr nahe an ihn heran und entdeckt, dass Nick blutet. Es senkt seinen Kopf zu der Wunde, als in diesem Moment Nick die Neuralklammer herausreisst, worauf das Tier sofort stirbt. Daraufhin erscheint Leek, der einräumt, dass dies wohl ein Konstruktionsfehler sei, der demnächst behoben werden muss. Gleichzeitig deutet er auf die Decke, wo gleich mehrere Zukunftsprädatoren auf seine Befehle warten.

Die Neuralklammern werden deaktiviert und versagen.
„Versuchen Sie gar nicht erst zu fliehen. Die reissen Sie in Stücke, bevor Sie auch nur blinzeln können...Eine eigene Prätorianergarde. Die wird mich unverwundbar machen. (...) Mit der richtigen Elektronik sind die nicht gefährlicher als ein Auto, oder ein Flugzeug und nur Maschinen, die von Menschen genutzt werden.“
— Leek zu Nick Cutter. (Quelle)

Da die Lage chaotisch ist, nimmt Leek Cutter als Geisel und droht Lester damit, ihn zu töten, sollte dieser nicht binnen 10 Sekunden von seinem Vorhaben ablassen, ihn aufzuhalten. Doch noch während Leeks Ultimatium abläuft, gelingt es Nick den vorher vom Prädator entwendeten Neuronalen Impulsgenerator, in einen Kontrollkasten zu stecken, woraufhin die gesamte vernetzte Systemelektronik der Neuralklammern ausfällt. Nick flieht aus der Halle, lässt Leek jedoch zurück, der zunächst vollkommen verwirrt ist. Sofort wird er von einigen Prädatoren umzingelt und grausam getötet.

Ein Zukunftsprädator in Johnsons Labor.

Einsätze in der Zukunft

Danny wird von einem Jungtier attackiert.

Nachdem Abbys Bruder Jack an den tragbaren Anomaliedetektor seiner Schwester herangekommen ist, folgt er der Spur einer Anomalie in eine Fabrikhalle. Dort trifft er auf einen Megopteran, was ihn dazu veranlasst in einem Wagen zu fliehen. Unglücklicherweise gelangt er durch besagte Anomalie in die Zukunft. Als er aussteigt, fällt er in eine Grube und ist zeitweilig bewusstlos. Als das Team sich auf die Suche nach ihm macht, werden sie kurz danach von einem Prädator geortet, der sich an einer Wand herunter hangelt und sich bereit macht Abby anzugreifen. Becker ergreift sein Gewehr und tötet das Tier sofort, was sich im Nachhinein als Fehler erweist, da er durch die lauten Schüsse weitere Prädatoren anlockt. Becker und Danny, die zuvor noch nicht auf diese Zukunftswesen getroffen waren, erkundigen sich bei Connor und Abby, doch was sie zu hören bekommen, gefällt ihnen überhaupt nicht.

„Wir wissen nicht, wie die sich entwickelt haben oder wann, aber wir wissen, dass sie intelligent sind, und schnell, und echt gemein Entweder wir bringen die um oder die uns. (...) Sie orten ihre Beute durch Echolokation. (...) Sie sehen Schall (...) Wann immer die aufgetaucht sind, gings mit der Menschheit schnell zu Ende.“
— Connor und Abby zu Danny und Becker (Quelle)
Mehrere Zukunftsprädatoren erscheinen auf den Dächern.

Das Team entschließt sich, wenn auch teilweise widerwillig, in der Zukunft zu verbleiben, um Jack zu finden. Als Danny an einem der vielen Autowracks vorbeigeht, merkt er zunächst nicht, dass sich darin ein Jungtier der Prädatoren befindet. Es attackiert ihn aus dem Auto heraus springt ihn an und verletzt ihn am Hals. Danny kann es zurück in das Auto drängen, wo er auf das Tier eintritt und handlungsunfähig macht. Mit der Autotür scheint er das Jungtier einzuquetschen und zu töten.

Ein weiteres Jungtier erscheint kurz danach, als Abby sich an einem weiteren Autowrack vorbeischleicht. Es wird von Becker erschossen, als dieser Abby beschützt. Als mögliche Reaktion auf die Schüsse und die Schreie der Jungtiere erscheint ein Zukunftsprädator aus einem der verlassenen Gebäude. Er visiert Abby und Danny an, doch Connor lenkt es ab, als er den Prädator zuruft. Das Tier stürmt sofort auf Connor los und will ihn angreifen, als Connor es in eines der Gebäude lockt und dafür sorgt, dass Becker es mit zwei Schüssen tötet.

Mehrere Megopteran machen sich über einen toten Prädator her.

Nachdem Jack gefunden wurde und er mittels eines Seils aus der Grube gezogen wird, erscheinen eine Vielzahl Prädatoren, die sich auf den Häuserdächern zeigen. Zu allem Überfluss scheinen mehrere Megopteran innerhalb der Grube Jack nachzujagen. Becker versucht sie aufzuhalten, indem er sich von den anderen trennt und auf die Prädatoren schiesst, um sie wegzulocken, was ihm tatsächlich gelingt.

Um sich zu schützen und zu verstecken, rennen Connor, Jack, Abby und Danny in einen alten verlassenen Bus. Schnell wird ihnen klar, dass dies ein Fehler war, da ein Prädator auf dem Dach des Busses nach einem Eingang in den Bus sucht. Doch er ist nicht der einzige - gleich mehrere Prädatoren scheinen den Bus zu umzingeln. Kurz bevor die Prädatoren den Bus stürmen, erscheinen plötzlich einige Megopteran, die sich sofort mit den Prädatoren anlegen. Auf der Flucht vor den Tieren folgt ein Prädator dem Team, wird jedoch, als er über die Autowracks springt, von Becker erschossen. Über den Kadaver des Tieres machen sich sofort mehrere Megopteran her.

Christin Johnson wird von einem Prädator getötet.

Später wird ersichtlich, dass es Christine Johnson, ein hohes Mitglied innerhalb einer geheimen Organisation, möglich ist Anomalien zu öffnen. Es werden Versuche in ihrem Stützpunkt gemacht, was unter anderem dazu führt, dass ein Zukunftsprädator in die Gegenwart kommt. Innerhalb eines gesicherten Raums, betrachtet Christine den Prädator, schickt ihn aber später wieder zurück. Als es Helen Cutter gelingt Christine als Geisel zu nehmen, lässt sie die Anomalie in Christine Johnsons Stützpunkt erscheinen und verschwindet in ihr, jedoch nicht ohne Christine, die dort von einem Prädator erlegt wird. Sie will wieder zurück in die Gegenwart durch die Anomalie fliehen, doch es ist zu spät.

Um Helen zurückzuholen wird beschlossen, dass das Team in die Zukunft geht, um die nötige Gewalt anzuwenden, um sie aufzuhalten. Nachdem es zu einem kleinen Zwischenfall mit drei Megopteran kommt, folgt ein Zukunftsprädator Abby, Connor und Danny, unbemerkt. Die drei gelangen in ein Gebäude, das sich als das zukünftige ARC herausstellt. Der Prädator, der den dreien gefolgt ist, greift plötzlich an, doch Connor, Abby und Danny können dem Jagdtreib des Tieres entkommen, indem sie eine Tür verkeilen. Als sie versuchen ein Terminal zu reaktivieren, womit sie Informationen zur Aktivierung einer Anomalie erlangen können, hört Abby ein seltsames Geräusch. Tatsächlich sind es Prädatoren, doch kurz bevor sie angreifen können, gelingt es den dreien die Anomalie zu öffnen, die sie zu Helen führt.

Ein mutierter Prädator im ARC.

Connor trifft auf der "sterilen Erde" in der Zukunft auf die mutierten Prädatoren. Als Matt und Abby ihn retten wollen, werden sie von einem Rudel angegriffen. Sie verstecken sich in einer Bodenluke, als sie jedoch zur Anomalie zurückkehren werden sie erneut angegriffen. Als die drei schließlich zurück zu Prospero kommen und mit Emily und Becker ins ARC gehen, hat ein EMP der New-Dawn-Anomalie die Prototyp-Anomalie in Connors Labor reaktiviert, durch die nun mehrere Prädatoren in die Gegenwart kommen. Einer von ihnen greift Lester an, als dieser beim Ausrüstung holen versehentlich eine Kiste umkippt, was die Prädatoren auf ihn und Jess aufmerksam macht. Als Das Team eintrifft, erzählt Jess von vier bis fünf Prädatoren, kruz darauf greift einer Abby, Jess und Emily an. Becker kann ihn betäuben jedoch greift ein zweiter Prädator das Team an. Abby gelingt es schließlich durch einen bestimmten Ton den Prädatoren in einen Zustand von Bewegungsunfähigkeit zu bringen, bis er von Becker betäubt werden. Ihr weiterer Verbleib, genauso, wie der der übrigen Prädatoren, die Jess gesehen hat, ist ungewiss, da die Prototyp-Anomalie und die New-Dawn-Anomalie aber kurz darauf geschlossen wurden, ist anzunehmen, dass beide sich noch in der Gegenwart befinden.

Lebensweise

Lebensraum

Über den Lebensraum des Zukunftprädators ist wenig bekannt. Möglicherweise bewohnt er die Wälder der Zukunft, da er extrem gut klettern kann. Ebenso scheint es logisch, dass das Tier auch die verlassenen Städte der Menschen als Lebensraum benutzt. Die dunklen Räume der zerstörten Ruinen bieten einen idealen Rückzugsort. Sicher ist, dass die Temperatur für den Zukunftsprädator im Idealfall um einiges höher als die heutige Durchschnittstemperatur sein sollte, da er aus einer Zeit stammt, in der sich die Luft der Erde aufgrund der Globalen Erwärmung stark erhitzt hat. Ebenfalls markant ist ein überdurchschnittlicher Anteil an Selen innerhalb der Luft.

Nachwuchs

Autowracks sind Aufenthaltsorte der Jungtiere.

Der Nachwuchs der Zukunftsprädatoren wird meist an sicheren Orten zur Welt gebracht und versteckt. Die Pflege der Jungtiere übernehmen sowohl Muttertier als auch der Vater. Es wurde beobachtet, dass das Männchen beim Nachwuchs verbleibt, während das Muttertier für die Nahrung der Jungtiere sorgt. Die Jungen erscheinen schutzlos, da ihre Sinne noch nicht so ausgeprägt wie bei ausgewachsenen Tieren sind, doch haben sie schon den tiefen Instinkt der Jagd in sich sitzen. Das Muttertier sorgt stets dafür, dass die erlegte Nahrung in der Nähe der Jungtiere aufbewahrt wird. Damit füttert das Tier ihre Jungen. Sind die Jungtiere schon etwas größer, greifen sie sogar selbstständig Beutetiere an, sogar in der Größe eines Menschen. So können selbst die Klauen der kleinen Jungtiere der menschlichen Haut schwere Schnittwunden zufügen. Das Muttertier bringt die Jungen meist in dunklen Verstecken zur Welt, beispielsweise findet sich der Nachwuchs von Zukunftsprädatoren in alten verrosteten Autowracks der Zukunft.

Mutierte Prädatoren

Drei mutierte Prädatoren

Die mutierten Prädatoren, auch Mutanten genannt, aus der Zeit der sterilen Erde haben eine teilweise stark veränderte Lebensweise. Sie greifen häufig sich gegenseitig an, selbst wenn sich ihn ihrem unmittelbaren Umfeld Beute befindet. Dieses Verhalten entstand möglicherweise, als die meisten Lebewesen sich in das Erdinnere zurückzogen und die Prädatoren zurückblieben und nur noch sich selbst als Nahrungsquelle hatten. Die mutierten Prädatoren sind etwas langsamer in ihrer Reaktion und Geschwindigkeit als die gewöhnlichen Prädatoren. Auch ist ihre Haut mit roten, sternförmigen Narben übersäht. Auf dem Kopf ist bei vielen der Tiere eine Narbe des Neuronaler Impulsgenerator, welcher von Oliver Leek verwendet wurde, zu sehen. Sie können kurzzeitig aufrecht gehen. Auch sind sie in der Lage die giftigen Winde und Dämpfe an der Oberfläche der sterilen Erde zu überleben.

Hintergrundinformationen

Der Zukunftsprädator als Spielzeug in zwei Farbvarianten.
Alle Kreaturen der Serie im Überblick
Kreaturen aus Staffel 1
Ammonit  • Anurognathus  • Arthropleura  • Coelurosauravus (Rex)  • Dodo  • Gorgonopsid  • Hesperornis  • Mosasaurus  • Parasit  • Pteranodon  • Scutosaurus  • Riesenspinne  • Zukunftsprädator
Kreaturen aus Staffel 2
Coelurosauravus (Rex)  • Deinonychus  • Kolumbianisches Mammut  • Meereskreatur  • Pteranodon  • Silur Skorpion  • Smilodon  • Tausendfüßler  • Riesenwurm  • Zukunftshai  • Zukunftsprädator
Kreaturen aus Staffel 3
Australopithecus  • Coelurosauravus (Rex)  • Deinonychus  • Diictodon  • Dracorex  • Embolotherium  • Giganotosaurus  • Killerpilzkreatur  • Megopteran  • Pristichampsus  • Pteranodon  • Titanis  • Zukunftsprädator  • Zukunftstarntier
Kreaturen aus Staffel 4
Coelurosauravus (Rex)  • Deinonychus  • Dracorex  • Hyaenodon  • Kaprosuchus  • Kolumbus-Mammut  • Labyrinthodont  • Arborealer Raptor  • Spinosaurus  • Therocephalia  • Titanis
Kreaturen aus Staffel 5
Anurognathus  • Coelurosauravus (Rex)  • Deinonychus  • Kaprosuchus  • Liopleurodon  • Arborealer Raptor  • Schwimmender Raptor  • Tyrannosaurus Rex  • Grabendes Zukunftsinsekt  • Kleiner Zukunftskäfer  • Zukunftsprädator (mutiert)
Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Primeval
Primeval: New World
Mitmachen
Werkzeuge